Warum KI Plattformen und Ökosysteme braucht

Wer künstliche Intelligenz (KI) effektiv nutzen will, muss mit Plattformen arbeiten und Ökosysteme bilden. Diese These illustriert die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) anhand von Vorreitern wie Amazon und Google.
  • Alphabet/Google ist mit der Plattform Android und der Tochterfirma Waymo (autonomes Fahren) als Ergebnis eines Ökosystems vorbildhaft
  • Zu den innovativsten Firmen weltweit zählt die BCG beispielsweise auch Adidas, BASF und Siemens

Wie setzen Firmen innovative Ideen mittels künstlicher Intelligenz (KI) in der Praxis um? Diese Frage untersuchte die Boston Consulting Group in einer aktuellen Studie unter rund 2.500 Innovation Leadern weltweit. Die Berater kommen zu dem Ergebnis, dass effektive KI die Nutzung von Plattformen und den Zusammenschluss zu Ökosystemen voraussetzt.

Die Boston Consulting Group (BCG) listet die 50 innovativsten Unternehmen 2019 auf (T-Mobile bezieht sich nur auf die US-amerikanische T-Mobile, nicht die Deutsche Telekom).
Die Boston Consulting Group (BCG) listet die 50 innovativsten Unternehmen 2019 auf (T-Mobile bezieht sich nur auf die US-amerikanische T-Mobile, nicht die Deutsche Telekom).
Foto: Boston Consulting Group (BCG)

Die BCG stellt ein Ranking der fünfzig innovativsten Unternehmen weltweit auf. Die Top Ten bilden Alphabet/Google, Amazon, Apple, Microsoft, Samsung, Netflix, IBM, Facebook, Tesla und Adidas. Außerdem gehören BASF (Rang 12), Siemens (16), Bayer (Rang 24), die Allianz (Rang 26), BMW (Rang 27), SAP (Rang 28), Volkswagen (Rang 38) und Daimler (Rang 47) dazu.

Artikel von Christiane Pütter

Weiterlesen auf cio.de

Advertisements