Erste WIPO-Studie über „Technologietrends“ untersucht die künstliche Intelligenz: IBM und Microsoft sind beim jüngsten globalen Aufschwung im Bereich der KI-Erfindungen führend

Eine neue Flaggschiffstudie der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) hat einen massiven Anstieg der Erfindungen auf der Grundlage künstlicher Intelligenz (KI) in jüngster Zeit nachgewiesen, wobei die US-amerikanischen Unternehmen IBM und Microsoft an der Spitze stehen, da sich die KI in den letzten Jahren vom theoretischen Bereich in Richtung des globalen Marktes entwickelt hat.

Die erste Veröffentlichung der Reihe „WIPO Technology Trends“ definiert und misst Innovationen im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) und umfasst mehr als 340.000 KI-bezogene Patentanmeldungen und 1,6 Millionen wissenschaftliche Arbeiten, die seit dem Aufkommen der KI in den 1950er Jahren veröffentlicht wurden, wobei der Grossteil aller KI-bezogenen Patentanmeldungen seit 2013 veröffentlicht wurde.

Dieser erste Bericht über Technologietrends bietet Politikern und Entscheidungsträgern in Regierung und Wirtschaft sowie interessierten Bürgern auf der ganzen Welt, die sich mit den Auswirkungen einer neuen Technologie konfrontiert sehen, die verspricht, viele Bereiche des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Lebens auf den Kopf zu stellen, eine gemeinsame Informationsgrundlage über KI.

„Die Patentaktivitäten im Bereich der künstlichen Intelligenz nehmen rasant zu, so dass wir mit einer sehr grossen Zahl neuer KI-basierter Produkte, Anwendungen und Techniken rechnen können, die unser tägliches Leben verändern – und auch die künftige menschliche Interaktion mit den von uns entwickelten Maschinen prägen werden“, sagte WIPO-Generaldirektor Francis Gurry.

„Die Auswirkungen der KI auf die Zukunft der menschlichen Entwicklung sind tiefgreifend. Der erste Schritt zur Maximierung des weit verbreiteten Nutzens von KI bei gleichzeitiger Bewältigung ethischer, rechtlicher und regulatorischer Herausforderungen besteht darin, eine gemeinsame sachliche Grundlage für das Verständnis von künstlicher Intelligenz zu schaffen. Die WIPO freut sich, mit der Präsentation der ersten Ausgabe der Reihe „WIPO Technology Trends“ evidenzbasierte Prognosen beizusteuern und damit die globale Politik über die Zukunft der KI, ihre Governance und den sie unterstützenden Rahmen für Geistiges Eigentum zu informieren“, sagte Herr Gurry.

- Die KI-bezogene Patentierung wächst rasant, wobei mehr als die 
  Hälfte der ermittelten Erfindungen seit 2013 veröffentlicht wurden.
- Bei 26 der 30 wichtigsten KI-Patentanmelder handelt es sich um 
  Unternehmen, die restlichen vier sind Universitäten oder 
  öffentliche Forschungseinrichtungen.
- Die in den Vereinigten Staaten ansässige IBM hatte Ende 2016 mit 
  8.290 Erfindungen das größte Portfolio an KI-Patentanmeldungen, 
  gefolgt von der US-amerikanischen Microsoft Corp. mit 5.930. Auf 
  den folgenden Plätzen lagen: die Toshiba Corp. mit Sitz in Japan 
  (5.223), die Samsung Gruppe der Republik Korea (5.102) und die 
  japanische NEC Gruppe (4.406).
- Bei 3 von 4 akademischen Akteuren unter den Top 30 handelt es sich 
  um chinesische Organisationen.

https://www.wipo.int/export/sites/www/pressroom/de/documents/pr_2019_827.pdf

 

Original-Content von: World Intellectual Property Organization (WIPO), übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.