Demos für die Freiheit – im Netz und auf der Strasse

An den vergangenen Wochenenden protestierten in Köln bereits Tausende gegen Artikel 13 der europäischen Urheberrechtsreform.

Auf der heutigen Demonstation in Berlin gingen erneut 4000 Menschen auf die Straße.

Der UN-Sonderberichterstatter für die Meinungsfreiheit, David Kaye, erklärte bereits im Juni 2018, dass er mit der EU-Urheberrechtsreform möglicherweise elementare Grund- und Menschenrechte beschnitten sieht [1] und auch der Berichterstatter und größte Befürworter der Reform, Axel Voss (MdEP/CDU) räumte jüngst ein “Ich kann nicht dafür garantieren, dass die Maßnahmen, die Plattformen ergreifen, um ihrer Haftung gerecht zu werden, hundertprozentig arbeiten und deshalb die Meinungsfreiheit auch mal eingegrenzt wird.” [2]

“Im Gegensatz zu Axel Voss kann ich garantieren, dass mit der Reform die Meinungsfreiheit eingegrenzt wird. Die Zweifel und Ängste all jener Menschen, die heute und auch bei den letzten Demonstrationen mit uns auf der Straße waren, sind absolut berechtigt. Meine besondere Kritik richtet sich an Artikel 11, 12 und 13, doch da die Reform aufgrund des fortgeschrittenen Prozesses inzwischen nur noch ganzheitlich gekippt werden kann, fordere ich eben dies.” Jonathan Babelotzky, Themenbeauftragter für Urheberrecht der Piratenpartei Deutschland.

“Wenn Algorithmen abwägen, kann die freie Meinungsäußerung schon mal unterdrückt werden. Wir protestieren gegen Willkür und für die Freiheit im Netz und auf der Straße,” ergänzt Sabine Martiny, Listenplatz 2 zur Europawahl.

Die Piratenpartei ruft gemeinsam mit ihren Bündnispartner von #SaveTheInternet zu europaweiten Protesten am 23. März auf. [3]

Quellen/Fußnoten: 
[1] Mandate of the Special Rapporteur on the promotion and protection
of the right to freedom of opinion and expression 
http://ots.de/Iw41bh 
[2] Handelsblatt vom 27.02.: "Keiner von uns will Upload-Filter!" 
https://orange.handelsblatt.com/artikel/56303 
[3] Save The Internet Demos: https://savetheinternet.info/demos

 

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *