Dell EMC würdigt DriveScale als Tier 1 Enterprise Infrastructure Global Partner

Partnerschaft verhilft Kunden dazu, Public Cloud-vergleichbare Flexibilität in privaten Rechenzentren zu erzielen

DriveScale, der führende Anbieter von Composable-Infrastruktur für datenintensive Workloads und Gartners Cool Vendor 2018 für Cloud-Infrastruktur, gesellt sich zu einer kleinen Elitegruppe namhafter Unternehmen.

„DriveScale arbeitet seit über einem Jahr mit Dell EMC zusammen, um datengesteuerten Unternehmen bei der Bereitstellung einer flexiblen, anpassungsfähigen Recheninfrastruktur zu helfen, die für die Anforderungen ihrer Arbeitslasten in den Bereichen Big Data, maschinelles Lernen und containerisierte Workloads angepasst ist“, erklärt Gene Banman, CEO von DriveScale. „Die Anerkennung als Tier 1 Global Partner von Dell EMC spricht nicht nur für das Momentum, das wir in diesem Bereich erleben, sondern auch für die Effektivität unserer gemeinsamen Lösung“.

DriveScale ist kompatibel mit Dell EMC PowerEdge Servern, Ethernet-Switches und Datenspeicherlösungen, und wird ab jetzt mit den Dell EMC-Lösungen weltweit vertrieben, eine Ausweitung der bisherigen Vereinbarung, die sich ausschließlich auf den Verkauf von Lösungen innerhalb des US-Marktes über die direkten und indirekten Vertriebskanäle von Dell EMC konzentrierte. Die IT-Abteilungen erhalten mit diesem gemeinsamen Angebot die branchenführende Composable-Plattform kombiniert mit dem Industriestandard für Server und Speicher, was die Bereitstellung von Anwendungen auf Bare Metal oder in Containern einfach und kostengünstig gestaltet. Ultimativ lassen sich so unkompliziert umfassende Rechenzentrumslösungen erwerben, die neuen und sich ändernden Workloads gewachsen sind.

Dell EMC und DriveScale zielen mit ihrer Partnerschaft auf Lösungen in den Bereichen Big Data, maschinelles Lernen, NoSQL und Massively Parallel Processing ab, die für Kubernetes und Container auf Bare-Metal-Bereitstellungen in Cloud- und Unternehmensrechenzentren optimiert sind.

„Als eines der führenden Unternehmen für digitale Werbetechnik ist AppNexus auf leistungsstarke Performance und Skalierung der Anwendungen angewiesen, um den Marktplatz für digitale Einkäufer und Verkäufer in Betrieb zu halten. AppNexus hat eine erstklassige Plattform geschaffen, die eine hoch effiziente und nahtlos erweiterbare Recheninfrastruktur erfordert“, sagt Tim Smith, SVP und GM des Bereichs Global Technical Infrastructure and Operations bei AT&Ts Xandr Group (vormals AppNexus). „DriveScales einzigartige Composable-Plattform ist ein entscheidendes Element, um sicherzustellen, dass wir agil und flexibel zu einem vernünftigen Preis skalieren können“.

„Mit aufkommenden Technologien wie KI und erweiterter Analytik müssen wir in der Lage sein, je nach aktueller Workload problemlos nach oben oder unten skalieren zu können“, erklärt Charles Boicey, Chief Innovation Officer bei Clearsense. „DriveScales Lösung erlaubt es uns, Rechen- und Speicherressourcen ohne Vorlauf und flexibel neu zusammenzustellen und weniger Ressourcen in isolierten Clustern festzusetzen. Wir haben unsere Analytics-Lösung für das Gesundheitswesen aus einer Public Cloud auf unser Equipment in einer Colocation-Anlage verlagert und verfügen nun über mehr Rechenleistung und Speicherkapazität zum gleichen Preis. Wir freuen uns, von einer jetzt noch engeren Beziehung zwischen diesen beiden erstklassigen Unternehmen profitieren zu können“.

DriveScales Composable-Plattform macht es möglich, Server jeweils nach Workload optimiert flexibel aufzusetzen, anzupassen, bereitzustellen und umzuverteilen, wobei Pools aus disaggregierten, heterogenen Rechenknoten, Speichersystemen und Netzwerkstrukturen zum Einsatz kommen. Die Leistung entspricht der Performance von Direct Attached Storage (DAS) und Anwendungen werden unverändert ausgeführt. Unternehmen weltweit, die sich eine mit der Public Cloud vergleichbare Agilität und Skalierung in ihrem Rechenzentrum wünschen, finden mit DriveScale eine Lösung für Probleme mit Überversorgung, mangelnder Flexibilität und Lifecycle-Management, die die IT-Teams bei der Bereitstellung von modernen Workloads auf Direct Attached Storage-Servern plagen.

 

Original-Content von: DriveScale, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.