Cloud Foundry Studie: Unternehmen setzen verstärkt auf die Cloud

An den Unternehmenszielen allein liegt es nicht, dass es Unternehmen in die Cloud treibt. Vielmehr veranlassen die Reife, Flexibilität und Zuverlässigkeit der Cloud-Technologie veranlassen Unternehmen zunehmend auf Cloud-Technologie zu setzen.

Dies ist der jüngsten Studie der Cloud Foundry Foundation  zu entnehmen. Die Studie wurde auf der KubeCon + CloudNativeCon North America 2018 angekündigt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

  • Unternehmen setzen voll auf die Cloud: Im Vergleich zum November 2017 geben 13 Prozent mehr IT-Entscheidungsträger*innen an, dass sie die Wahl ihrer Cloud-Provider getroffen und damit begonnen haben, Anwendungen auf breiterer Ebene bereitzustellen.
  • Cloud-Konsistenz über neue und Legacy-Anwendungen hinweg: 45 Prozent der Unternehmen entwickeln zumindest zum Teil Cloud-Native Anwendungen, und 40 Prozent überarbeiten zum Teil ihre Legacy-Anwendungen in puncto Architektur oder unterziehen sie einem Refactoring.
  • Verstärkte Integration der neuesten und modernsten Technologien: Jahr für Jahr geben 16 Prozent mehr IT-Entscheidungsträger an, dass sie mit den neuesten Technologien experimentieren und diese die vorhandenen Cloud-Lösungen ergänzen.
  • Cloud-Technologien verlassen ihr Nischendasein: 74 Prozent der Umfrageteilnehmer können einem Kollegen ohne Weiteres erklären, was unter „PaaS“ zu verstehen ist. Ein Jahr zuvor im Februar 2016 waren es nur 63 Prozent. Darüber hinaus können jetzt 49 Prozent erläutern, was „Container” sind. Ein Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Bekanntheitsgrad steht in direkter Verbindung mit Anwendung: Mit zunehmender Vertrautheit geben nur 14 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass ein PaaS nicht zum Einsatz kommt oder evaluiert wird, und nur 13 Prozent geben an, dass Container nicht zum Einsatz kommen oder evaluiert werden.
  • Container beweisen ihre Skalierbarkeit: Im August 2016 haben 51 Prozent der Umfrageteilnehmer zwischen 0 und 100 Container bereitgestellt, nur 37 Prozent haben mehr als 100 Container bereitgestellt. Heute stellen 47 Prozent mehr als 100 Container bereit, lediglich 42 Prozent stellen weniger als 100 Container bereit.
  • Höchste Zeit, den Fokus auf Kultur zu legen: Im Februar 2016 gaben 15 Prozent mehr Umfrageteilnehmer an, dass Technologie in puncto Produktivität der Anwendungsentwicklung ein größeres Hindernis sei als Kultur. Heute geben 11 Prozent mehr Umfrageteilnehmer an, dass Kultur ein größeres Hindernis sei als Technologie. Dies legt nahe, dass ein Engagement für einen Kulturwandel notwendig ist, um von den Vorzügen der Cloud-Adoption zu profitieren.

Der Weg eines Unternehmens in die Cloud wird nicht selten mit einem „plötzlichen Sprung“ verglichen, anstatt mit einer der Realität entsprechenden Schritt-für-Schritt-Reise.

Die Forschungstätigkeit der Cloud Foundry Foundation der letzten drei Jahre zeigen, dass Unternehmen nach und nach eine IT-Strategie verfolgen, die nicht nur voll auf die Cloud setzt, sondern bei der auch innovative Technologien wie PaaS, Container, Serverless und andere kontinuierlich zum Einsatz kommen.

Das neue Jahr stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Sie werden weiterhin versuchen, die Kultur so zu gestalten, dass sie die Zunahme von agiler Softwareentwicklung und Continuous Deployment abbildet.

Immer mehr Unternehmen messen der Interoperabilität und Integration höhere Priorität bei. Dies hat die Investitionen der Cloud Foundry Foundation in ihre neuesten Projekte Eirini und CF Containerization unterstützt.

Sie ermöglichen unter anderem die Integration von Cloud Foundry mit Kubernetes und erfüllen somit die Anforderungen der Entwickler an eine einfache, agile und flexible Bereitstellung von in Containern gepackter Software.

 

source Cloud Foundry Foundation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.